format_align_leftMenü
menu

Zum 50. Firmenjubiläum

Kalbe 1959

Der Schlüssel für das zukünftige hauseigene Werk lag wieder in der Vergangenheit: Fasziniert von Malteserkreuz-Mechanismen in den alten Präzisionstaschenuhren und einer Zeichnung im alten Leitfaden für die Uhrmacherlehre, Herrmann Sievert aus dem Jahre 1914, begann Dirk, diese Federstellung auch für das neue Uhrwerk zu favorisieren. Mit seinem Team entwickelte er eine einmalige, durch das Saphirglas sichtbare Malteserkreuzkonstruktion, die mit zwei hintereinander geschalteten Federhäusern ein nahezu lineares Drehmoment zum Antrieb der Unruh realisiert und damit eine höhere Ganggenauigkeit ermöglicht. Weiterhin dient die Malteserkreuz-Konstruktion als Sperrmechanismus, der bei erreichtem Vollaufzug präzise zu spüren ist.

Neben der großen, mit einer Breguetspirale bestückten Schraubenunruh, die sich mit klassischen 18.000 Halbschwingungen bewegt, integrierte das D. Dornblüth & Sohn-Team ein weiteres klassisches, aber vergessenes Detail aus der Uhrmacherkunst der 1940er Jahre: die Kurzankerhemmung mit abgesenktem Ankerrad. Bei dieser speziellen Konstruktion werden die durch die Ankerhemmung verursachten Lagenfehler wesentlich verringert.

"Q-2010" bezeichnet von nun an das erste Manufakturwerk, das bei uns auch für 50 Jahre Uhrmachererfahrung steht. Das Modell "Q-2010 Klassik" zeigt eine klassische dezentrale Sekundenanzeige, das Modell "Q-2010 Auf & Ab" die Kombination aus dezentraler Sekundenanzeige und Gangreserveanzeige. Erinnerungen werden wach – an den Beginn der Kollektion des Kalibers 99.